KI DOJO

HERRENBERG

Zentrum für Bewegungslernen und Gesundheit

Im Ki-Dojo Herrenberg werden Körpersprache und Bewegung als Werkzeuge genutzt, um tief greifende Entwicklungsprozesse im Menschen anzuregen. Durch Bewegung und bewusste Wahrnehmung der Bewegung entwickelt sich ein sensomotorischer Lernprozess, um menschliches Tun in allen Handlungsgebieten zu verbessern.

 

Die Feldenkrais Methode ist ein individueller Lernprozess an und für sich selbst. Die sanften Bewegungen regen uns an, die Art und Weise, wie wir wahrnehmen, denken, fühlen und handeln zu erforschen, zu verfeinern und zu erweitern.

 

Die Kampfkunst Aikido – Ki und Kijitsu trainiert Unvoreingenommenheit und Eindeutigkeit in dynamischen Prozessen. Geübt wird, sich Angriffen und bedrohlichen Situationen zu stellen, ohne auf die gewohnte Art mit Gewalt oder Flucht zu reagieren.

 

Das Traditionelle Bogenschießen findet im Freien in der Natur statt. Die Handhabung von Pfeil und Bogen trainiert unsere Konzentration auf ein Ziel, entwickelt eine aufgerichtete innere und äußere Haltung und lehrt uns Spannung aufzubauen und wieder loszulassen .

 

Die Angewandte Gewaltprävention nutzt Bewegung und Lernen in der Jugendhilfe als Einzelfallhilfe nach § 30 SGB VIII mit dem Ziel deeskalierende Handlungsweisen und effektive Strategien der Konfliktbewältigung zu vermitteln.

Unser Dojo können Sie für eigene Trainingsabgebote nutzen. Sprechen Sie uns an.

Telefonisch: 07032 918213 oder per Mail: kontakt@kidojoherrenberg.de

kidojoherrenberg.de

"Die Welt des Dojo ist eine andere als die des Alltags.
Die Zeit steht still, der Raum weitet sich. Was hier geübt wird, stellt das Gesicherte und Gewohnte in Frage, wirft Vorurteile über den Haufen und bringt die verhärtete Mentalität in Bewegung."
                                    
André Protin
"Ki ist das Prinzip, nach dem jeder Mensch seine Anlagen entwickeln und seine Kräfte steigern kann.
Es befähigt uns in jedem Augenblick des Lebens von uns selbst den richtigen Gebrauch zu machen,
in Einigkeit mit den anderen, in ihrer Vollkommnung
und unserer eigenen."
 
André Protin